Yoga für Kinder - das andere Kinderturnen

„Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.“ 

                                                     – J. W. von Goethe

... mit zwei so einfachen Worten - Wurzeln und Flüge - lässt sich wunderbar beschreiben, was wir im Leben benötigen. Wurzeln - um fest auf dem Boden zu stehen, wenn es stürmisch wird und Flügel - um zu träumen, zu wachsen und uns zu entfalten.



Kindergarten bis 4. Klasse

Yoga für Kinder ist anders als Yoga für Erwachsene. Im Vordergrund stehen das spielerische Lernen mit viel Freude und Fantasie sowie der Wechsel von Bewegung und Ruhe. Das wirkt ausgleichend und fördert die Aufmerksamkeit und die Kreativität.

Das Bewusstsein

  • Yoga hilft Kindern ein Bewusstsein und den Respekt für sich selbst, für andere und die ganze Welt um sie herum zu entwickeln und dabei jede Menge Spass zu haben – ohne Leistungsdruck und Wertung.

Die Reise

  • Wir tauchen in Fantasiegeschichten ein, in denen Tiere aus aller Welt vorkommen. Die Kinder brüllen ausgelassen wie ein Löwe, bewegen sich leichtfüssig wie eine Katze oder strecken sich wie ein Hund in alle Richtungen. Sie flattern leise wie ein Schmetterling in der Abendsonne und summen vergnügt wie eine Biene im Lavendel… Wir gehen alle auf eine Abenteuerreise und kommen am Ende bei uns selbst an.

Der Sinn und Zweck

 * Spannungen im Alltag abbauen und neue Kraft schöpfen

 * Innere Ruhe entwickeln und die Konzentrationsfähigkeit stärken

 * Körperhaltung und -wahrnehmung verbessern

 * Mitgefühl und Achtsamkeit entwickeln

 * Ideenreichtum und Vorstellungsvermögen ausbauen

 * Spass am Bewegen haben und fröhlich sein


Ablauf einer Kinderyoga-Stunde

Bewegungsspiele

Beim Bewegungsspiel zu Beginn einer Lektion wärmen die Kinder ihre Muskulatur auf und können auch ihr natürliches Bedürfnis nach Bewegung ausleben. Eine positive Stimmung und Gruppendynamik entsteht. In den Stunden darf jedes Kind so sein wie es ist, es gelten lediglich einfache Gruppenregeln.

Yogaübungen

Die Yogaübungen (Asanas) werden von den Kindern spielerisch gelernt und in einer Spielgeschichte geübt. Viele der Yogaübungen verbessern u.a. die Koordinationsfähigkeit, das Körpergefühl und die Konzentration.

Atem- und Entspannungsübungen / Fantasiegeschichte

Durch das bewusste Wahrnehmen der eigenen Atmung entsteht eine tiefe Entspannung im Körper. Die Kinder sind ganz im "Hier und Jetzt" und dürfen sich auf die anschliessende Fantasiegeschichte freuen, welche unsere Abenteuerreise abrundet.


Yoga für Kinder ist ohne Einfluss von Religion. Der Unterricht findet in Schweizerdeutsch statt und für eine ausreichende Versicherung (Unfall und Haftpflicht) sind die Eltern verantwortlich. Ihr Kind sollte bequeme Kleidung mitbringen. Der Eintritt kann jederzeit erfolgen und die Ferien richten sich nach den Schulferien der Stadt Bern. Das Angebot ist für Kinder gedacht ab ca. 4 Jahre (Kindergartenalter) bis und mit 4. Schulklasse. 


FAQ - Häufig gestellte Fragen

Was unterscheidet Yoga für Kinder vom Yoga für Erwachsene?

Kinder-Yoga basiert auf den gleichen Lehren wie das Yoga für Erwachsene. Das Hatha-Yoga in Indien ist der kindlichen Wahrnehmung sehr nah: Es hat sich aus der Beobachtung der Natur, der Pflanzen und Tiere entwickelt. Deshalb haben viele Übungen fantasieanregende Namen wie den Löwen, den Berg, das Krokodil und die Schildkröte. Unterschiedlich ist vor allem die Art des Unterrichts: Erwachsene werden eher rational orientiert unterrichtet. Beim Kinder-Yoga ist Fantasie gefragt: Sie werden spielerisch und kreativ an die Asanas (Körperstellungen) herangeführt.

Warum ist Yoga für Kinder gut?

Mittlerweile belegen Studien: Die Wirkungen des Yoga können direkt von den Erwachsenen auf die Kinder übertragen werden. Beim Yoga für Kinder werden durch Yoga-, Atem- und Entspannungsübungen sowie Bewegungsspiele die Körper- und Sinneswahrnehmungen verbessert. Die Muskulatur wird gedehnt und gestärkt, die Kinder werden kräftiger und flexibler. Meditations- und Achtsamkeitsübungen fördern ihre Konzentration.

Mein Kind ist so zappelig: Wird es durch Yoga ruhiger? 

Das regelmäßige Üben von Yoga entspannt uns – und so ist es auch bei Kindern. In einer Yoga-Stunde für Kinder wird der ganze Körper bewegt, gedehnt und gestreckt, es wird tief und aufmerksam geatmet. Dabei lösen sich spielerisch äußere und innere Verspannungen auf. Wichtig ist die Kontinuität: Mit einer einzigen Kinderyoga-Stunde ist es nicht getan.

Für welche Kinder ist Yoga geeignet? 

Grundsätzlich gilt: Jedes Kind kann Yoga üben. Die Haltungen bauen aufeinander auf. Die bewegungsfreudigen, aber auch die ruhigeren Kinder werden angesprochen. Ob Yoga etwas für das eigene Kind ist, findet man am besten bei einer Schnupperstunde heraus. 

Ab welchem Alter kann mein Kind Yoga üben?

Schon Babys können Yoga machen: Beim Baby-Yoga werden sanfte Yogaübungen für die Mutter mit entspannender Massage für das Baby verbunden. Wenn Mama im heimischen Wohnzimmer Yoga übt, imitieren viele Kleinkinder die Übungen ganz natürlich. An einem angeleiteten Kurs außerhalb des Elternhauses können Kinder ab vier Jahren (Kindergartenalter) teilnehmen. 

Wie läuft eine Yogastunde für Kinder ab? 

Eine Kinderyoga-Stunde ist deutlich kürzer als eine Stunde für Erwachsene: Sie dauert je nach Alter zwischen 30 und 60 Minuten. Jeder Kinderyoga-Lehrer baut seine Stunden anders auf. Zu Beginn werden gerne Bewegungsspiele mit den Kindern gemacht. Es folgen Yogahaltungen mit Übungen zur Atemwahrnehmung und Entspannung. Am Ende gibt es eine kurze Meditation, zum Beispiel mit einer Kerze oder einem Märchen oder einer Fantasiereise.

Ist es okay, wenn mein Kind vor der Yogastunde noch etwas isst? 

Die Yoga-Haltungen wirken unmittelbar auf den Körper. Deshalb sollte ein Kind nicht direkt vor dem Yoga essen. Am besten liegt die letzte Mahlzeit mindestens eine Stunde zurück. 

Kann sich mein Kind bei den Yogaübungen verletzen? 

Das Verletzungsrisiko beim Kinderyoga ist sehr gering. Anders als bei anderen Sportarten wird im Yoga nur mit dem eigenen Körper gearbeitet. Außerdem haben die meisten Kinder ein gesundes Körpergefühl – sie spüren instinktiv, wie weit ihnen eine Haltung gut tut oder nicht. Dennoch: Auch beim Yoga kann es passieren, dass ein Kind mal über seine eigenen Füße stolpert.

Welche Bekleidung sollte mein Kind beim Yoga tragen?

Spezieller Kleidung bedarf es nicht: T-Shirt, Hose und Socken reichen aus. Wichtig ist: Da der gesamte Körper gedehnt und gestreckt wird, sollte die Kleidung bequem sein und locker sitzen. 


Spezialisierung in Yoga für Kinder bei Ursula Salbert:
Yogalehrerin, Atempädagogin/-therapeutin, Seminarleiterin für AT, PMR und Entspannungstherapie und Gründerin der Hatha-Yoga-Schule 

Institut für Ganzheitliche Gesundheit (IGG), Fachbuchautorin

www.hatha-yoga-entspannung.de


Stimmen




Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere mich. Lass es mich tun und ich verstehe.“
-Konfuzius 553-473 v. Chr.

Yogafiore - Mehr Freude am Leben
info@yogafiore.ch - 079 6743166